Die Sehenswürdigkeiten im Harz

frei-1b

Der Harz ist eine der schönsten Regionen Deutschlands, dies kann nicht bestritten werden. Sattgrüne Wälder mit einer lebendigen Flora und Fauna faszinieren immer wieder aufs Neue die Urlauber und Wanderer, nicht selten begegnen unsere Gästen in der unberührten Natur im Harz Vertretern unserer vielfältigen Tierpopulation. Und auch aufgrund der Sehenswürdigkeiten ist der Harz eine Reise wert, Orte und Gebäude, um die sich oftmals geheimnisvolle Mythen und Legenden ranken, von denen der Harz unzählige hat. Diesen können unsere Gäste gern aus dem Munde der liebenswürdigen Einheimischen lauschen. Neben grünen Landschaften und dem Brocken sowie dem legendären Hexentanzplatz hat der Harz allerdings noch zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten zu bieten, so dass die Region immer eine Reise wert ist.

Zahlreiche Sehenswürdigkeiten

Alle Sehenswürdigkeiten der Harzregion können hier wohl kaum aufgeführt werden, zu zahlreich sind die Orte, die Besucher gesehen haben müssen, um den Harz wirklich zu kennen. Allein im Ansatz auf die ganzen Burgen und Schlösser einzugehen, würde ganze Bände füllen, ganz zu schweigen von den Klöstern und Kirchen oder den vielen faszinierenden Sehenswürdigkeiten der Natur wie der Brocken und der Hexentanzplatz. Ein Überblick über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kann dennoch gegeben werden.

Wichtigste Sehenswürdigkeit: Der Brocken

Da der Harz ein Nationalpark ist, der mit seiner nahezu unberührten Natur Jahr für Jahr die Urlauber anlockt, sind die Orte, welche die Natur geformt hat, die ersten Anlaufpunkte der Urlauber. Und was liegt näher, als den Brocken zu besteigen, der mit 1.141 Metern die höchste Erhebung Norddeutschlands ist, der bereits in der Bronzezeit eine enorme astronomische Bedeutung aufwies und heute zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Region gehört. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich um den Brocken, der auch Blocksberg genannt wird, viele geheimnisvolle Mythen und Legenden ranken, die auf heidnische Ursprünge zurückzuführen sind. So soll der Berg etwa als Treffpunkt für Hexen und Dämonen gedient haben, die dort ihre schaurigen Riten vollzogen. Auf dem Gipfel kann sich der Besucher selbst überzeugen, dass an den Sagen ein Fünkchen Wahrheit ist, denn der Gipfel ist an rund 300 Tagen im Jahr von Nebel umgeben, wodurch faszinierende Lichteffekte entstehen wie etwa das „Brockengespenst“. Die Hexen-Sage ist zudem ein Mythos, den Goethe im Faust I verarbeitete und damit in die Hochliteratur einführte. Dies ist sicher ein weiterer Grund, warum der Brocken zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des Harzes gehört.

Weitere Sehenswürdigkeiten: Die Teufelsmauer und die mittelalterlichen Wehranlagen

Ein weiteres Naturschauspiel sowie Sehenswürdigkeiten zeigen sich im Osten der Stadt Blankenburg. Hier findet sich die Teufelsmauer, eine bizarre Felsformation, von der berichtet wird, dass sie entstand, als Gott und Teufel um den Besitz der Erde stritten. Die wissenschaftliche Deutung hingegen ist, dass die Sandsteinformation vor knapp 85 Millionen Jahren durch Ablagerungen entstand. In der Nähe der faszinierenden Felsen finden sich weitere Sehenswürdigkeiten, wie die Gewittergrotte und der Fuchsbau sowie die Kucksburg, eine Wehranlage aus dem Mittelalter. Die Region um Blankenburg ist also ideal geeignet für einen Tagesausflug, um die zahlreichen Sehenswürdigkeiten zu besichtigen.

Historische Bahnen und ein herzhafter Schluck zum Abschluss

Zahlreich sind auch die Sehenswürdigkeiten, die von Menschenhand erschaffen wurden, wie etwa die zahlreichen historischen Bahnen. So können Besucher zum Beispiel die Harzer Schmalspurbahn oder die Straßenbahn in Nordhausen besichtigen, in denen sie auf den historischen Strecken die Landschaft und die urigen Ortschaften mit ihren Fachwerkhäuschen genießen können. Zu den Sehenswürdigkeiten der Region zählt auch das Eisenbahnmuseum, das im ältesten noch erhaltenen Bahnhofsgebäude in Vienenburg aus dem Jahr 1940 untergebracht ist. Dort kann sich der Besucher über die frühe Entwicklung der Bahnfahrt im Harz informieren. In weiteren Museen, die über die ganze Harzregion verteilt sind, können sich Interessierte zudem über die weitere, vielfältige Geschichte der Region, über die Mythen und Legenden oder die bekannten Schriftsteller und Künstler informieren, welche in der Harzregion gewirkt haben. Den Abschluss der Reise bildet natürlich der Besuch der Klösterbrennereien und Brauhäuser, denn was ist schon eine Harzreise ohne einen echten Nordhäuser Doppelkorn oder Schierker Feuerstein, der aufgrund der zahlreichen Kräuter, die zum Brennen des Schnapses verwendet wurden, fast schon als Medizin gilt. Wie Sie sehen, hat der Harz zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bieten und das Schloss Walkenried ist der perfekte Ausgangspunkt, um diese zu erkunden.

Wenn Sie selbst einen Eindruck über die zahlreichen Sehenswürdigkeiten im Harz gewinnen möchten, werfen Sie doch mal einen Blick auf die Arrangements vom Jagdschloss Walkenried oder informieren sie sich unter Buchung & Kontakt